Donnerstag, 23. Oktober 2008

Geduld beim Turnierpoker

"Langfristig sind wir alle tot, mittelfristig haben wir alle Probleme"(Keynes/Le Clézio). Übertragen auf Pokerturniere könnte das in etwa bedeuten: Langfristig scheiden wir wahrscheinlich aus, aber bis es so weit ist, haben wir Probleme zu lösen und die besten Entscheidungen zu treffen. Damit wir möglichst lange im Rennen bleiben und vielleicht eine Chance haben zu gewinnen. Wer keine Geduld hat, günstige Situationen und Momente abzupassen, der wird es als Turnierspieler schwer haben.

Gute Instinke helfen. Dass Daniel Negreanu, der gegenwärtig Chipleader des WPT-Turniers „Festa al Lago“ im Bellagio ist, am ersten Tag des Turniers vor dem Flop tatsächlich Könige nach wechselseitigem Erhöhen und einem All In gepasst hat, hat mich allerdings doch überrascht. Er war überzeugt, dass sein Gegner Asse hielt, und der zeigte ihm im Anschluss zumindest eines der vermeintlichen zwei Asse. In seinem Blog erzählt Negreanu, dass es erst das zweite Mal war, dass er Könige vor dem Flop weggelegt hat. Beim ersten Mal vor Jahren zeigte ihm sein Gegner danach zwei Damen. Aber wer weiß, wie das Turnier verlaufen wäre, wenn er mit den Königen bezahlt hätte?



Immer wenn online eine große Turnierserie wie die FTOPS ins Haus steht, beschäftige ich mich etwas mehr mit dem Turnierspiel. Schließlich hast du immer eine minimale Chance, dich irgendwie zu qualifizieren und dann, na ja! Ich spiele das eine oder andere zur Übung und lese mal wieder ein Buch über Turnierpoker. Mein Lieblingsbesuch ist gegenwärtig Winning Poker Tournaments One Hand at a Time: Vol. 1. Empfehlenswert, jede besprochene Hand ist ein kleiner Schritt zu einem besseren Turnierspieler. Und früher oder später wird es sich die Investition in deiner bankroll niederschlagen.

Was ich aber nie verstehen werde, sind Spieler, die ein paar Stunden am Rechner ausharren und sich mit Ach und Krach ins Geld retten. Dann gewinnen sie mit Glück eine Hand und haben dadurch wieder einen spielbaren Chip-Stapel vor sich, nur um ihn drei Hände später in einer ungünstigen Situation wieder zu verschenken. Der Mangel an Geduld ist wahrscheinlich der Hauptgrund dafür, anders lässt es sich kaum erklären.

In der ersten Hand bezahlt ein Spieler in mittlerer Position mit relativ kleinem Chip-Stapel bei Blinds von 300/600 und einem Ante von 75. Alle passen, der Small Blind, ein Big Stack, erhöht deutlich und signalisiert damit, dass er bereit ist, um die verbliebenen Chips seines Gegners zu spielen. Der Spieler hat jetzt eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Entweder hält er seine Hand für gut genug, um gegen die mögliche Hand seines Gegners bestehen zu können, und stellt alle seine Chips in die Mitte. Oder er passt. Der Spieler bezahlt hier aber nur und investiert damit fast die Hälfte seiner Chips in eine spekulative Hand.



Tatsächlich ist seine Hand gegen die Bandbreite der möglichen Hände des Reraises ein klarer Außenseiter. Nehmen wir an, dass Reraise wird gespielt mit der oberen Bandbreite der Hände von etwas mehr als 20 Prozent, also 66+, A4s+, K8s+, Q9s+, J9s+, T9s, A9o+, KTo+, QTo+, Jto, dann beträgt die langfristige Gewinnerwartung von JTs dagegen lediglich 38 Prozent.

Fazit: It’s a sucker play.

Der Rest der Hand verläuft sehr glücklich für ihn, und plötzlich hat der Spieler wieder Chips zum Spielen. Doch was tut er nur drei Hände später? Beseelt vom Glück oder von der Ungeduld oder weil er eine Verabredung mit seiner Freundin hat, stellt er seine Chips von nun immerhin mehr als 14000 und damit nur knapp unter dem Durchschnitt mit einem kleinen Paar aus erster Position in die Mitte. Und natürlich wird er gegen jede Hand, die mitgeht, im besten Fall den so genannten coin flip bekommen, in den meisten Fällen wird er hinten liegen und in der Regel seine Chips verschenken.



Play Online Poker


Wer sein Glück versuchen will, hier die Termine der FTOPS IX (Zeit: ET)
# Date Time Buy-in/Event Guarantee

#1 11-5 21:00 $200+16 NL Hold'em 6-max $1,000,000
#2 11-6 14:00 $240+16 PL Omaha/8 Knockout $200,000
#3 11-6 21:00 $500 + $35 NL Hold'em 3x Shootout $300,000
#4 11-7 14:00 $300+22 NL Hold'em (1R / 1A) $600,000
#5 11-7 21:00 $200+16 Limit Hold'em 6-max $150,000

#6 11-8 14:00 $500+35 PL Omaha 6-Max $350,000
#7 11-8 16:00 $100+9 NL Hold'em $600,000
#8 11-9 14:00 $240+16 NL Hold'em 6-Max Knockout $600,000
#9 11-9 18:00 $300+22 NL Hold'em $1,500,000
#10 11-10 14:00 $300+22 Mixed Hold'em $250,000

#11 11-10 21:00 $1000+60 NL Hold'em $1,500,000
#12 11-11 14:00 $ 200+16 HA (half PL Hold'em, half PL Omaha) $150,000
#13 11-11 21:00 $ 500+35 HORSE $300,000
#14 11-11 21:00 $ 200+16 NL Hold'em Turbo $500,000
#15 11-12 14:00 $ 200+16 Omaha 8-or-better $150,000

#16 11-12 21:00 $ 300+22 NL Hold'em 6-Max Rebuy $1,000,000
#17 11-13 14:00 $200+16 NL Hold'em 4x Shootout 6-max $250,000
#18 11-13 21:00 $300+22 Razz $150,000
#19 11-14 14:00 $200+16 NL Hold'em $400,000
#20 11-14 21:00 $200+16 Stud 8-or-better $100,000

#21 11-15 14:00 $500+35 NL Hold'em Heads-up $500,000
#22 11-15 14:00 $5000+200 NL Hold'em 6-max $2,000,000
#23 11-15 16:00 $100+9 PL Omaha Rebuy $400,000
#24 11-16 14:00 $120+9 NL Hold'em Knockout $500,000
Main Event (#25) 11-16 18:00 $500 + $35 NL Hold'em $2,500,000

Kommentare:

bocarealis hat gesagt…

Hi Ralf,

mit einem M=4 aus MP in einen unopened pot mit suited connectors zu limpen ist wirklich übelst schlecht gespielt. Allerdings finde ich nicht dass er hier folden und auf einen besseren spot warten sollte.
Für mich ist das ein klarer Push.
Natürlich: wenn er gecallt wird liegt er hinten, ist aber doch selten dominiert und zusammen mit der fold equity ist das imho ein +ev move.

bocarealis hat gesagt…

Um Missverständnisse zu vermeiden,
ich meine natürlich nicht, daß er gegen dein reraise pushen soll, sondern first in statt zu limpen.
Das er in dem Fall gegen Könige läuft ist einfach Pech (bzw. in seinem Fall Glück lol)
JTs ist mit einem low M einfach zu gut für einen open fold.

SkyLowLow hat gesagt…

Ich gebe bocarealis hier recht. Er sollte mit J10s und seinem geringen Stack pushen. Aber wie du schon geschrieben hast, ist er ein schlechter Spieler. Sowas möchte ich mal im CashGame an meinem Tisch haben:)

rak hat gesagt…

Wäre sicher besser gewesen, alles reinzustellen und damit wenigstens fold equity zu haben. So wie er die Hand gespielt hat, gibt er die ja freiwilling auf und gegen das Reraise müsste er passen. Und wie seht ihr die zweite Hand?

Chris hat gesagt…

Es sieht dumm aus. Denken wir aber mal eine Level weiter. Er erhöht stark und letztendlich müßte jeder Gegner wissen das der Spieler commited ist und es also wie ein Allin ansehen. Vielleicht denken manche Spieler sogar er hat was ganz starkes weil er nicht gleich pusht.

Vermutlich ist er aber ein schlechter Spieler und ich denke zu weit.