Dienstag, 9. Juni 2009

Folgen der Krise in Las Vegas

"39 Millionen Besucher im Jahr, die die 140.000 Hotelzimmer füllten und eine Riesensumme in den Kasinos verspielten, waren die Basis, auf der die Sandburgen des Erfolgs errichtet wurden. Nun bleiben viele Touristen weg. Zudem überlegt sich manches Unternehmen, ob es gerade in diesen nüchternen Zeiten zu einer Konferenz in die umtriebige Stadt lädt. Als Folge sinken die Umsätze in den Casinos, die Arbeitslosigkeit steigt, und es purzeln die Preise für Hotelbetten, Konzerttickets und Shows wie zum Beispiel die des Cirque du Soleil", schreibt die Frankfurter Rundschau heute über die Folgen der Wirtschaftskrise in Las Vegas.

Lies auch: Poker und die Finanzkrise
Und: Das Las Vegas Asiens

Kommentare:

icanhastilt hat gesagt…

Es bleibt halt keiner verschont. Früher oder später merkt es jede Branche, es kommt nur drauf an ob man sich darauf vorbereitet hat oder nicht. Aber beim Glücksspiel mache ich mir da keine Sorgen. Ist wie bei Nahrungs- und Genussmitteln. Geht einfach nicht ohne ,-)

Victor Vega hat gesagt…

:)