Freitag, 9. Oktober 2009

Barcelona 400 BB deep

Turnier-Report Barcelona, Teil 1: Ich hatte mich dafür entschieden, an Tag 1B der Full Tilt Poker Series Espana zu spielen. So konnte ich mich erst ein bisschen umsehen, in der Stadt und auch kurz an Tag 1A. Erste Uberraschung: gar nicht so viel los hier, eine Handvoll deutsche Full Tilt Pros, Martin Kläser, Eddy Scharf, Hans Vogl, Stefan Rapp, auch ein paar spanische Pros, auf Anhieb kannte ich nur Leo Margets. Wie sich später herausstellte, war auch ein Spieler namens Schweinegrippe am Start. Zitat: "Poker is all about deception, isn't it?"

Zur Vorbereitung für meinen Tag 1B hüpfte ich erstmal ins Mittelmeer, das direkt vor der Tür des Gran Casino Barcelona liegt. Danach lief ich durch die Stadt, durch den Born, durchs Barrio Gotico, durch enge Gassen, unterbrochen nur von den vielen kleinen und großen Plätzen, irgendwie ziemlich romantisch, obwohl dir fast überall Touristenhorden begegnen.

20.000 Chips

Um 15 Uhr am nächsten Tag geht es los. 20.000 Chips stehen vor mir. Die Blinds sind 25/50, 60 Minuten dauert ein Level. Erstes Ziel: Tag 1 überstehen und geduldig spielen. Der Tag fängt gut an: Der Button wird an meinem Tisch ausgelost und liegt nach einem Ass bei mir. "You are a very lucky man", sagt der Hausfotograf. Mal sehen! Geduld. Es wird über eine Stunde dauern, bis ich die erste Hand gewinne. Es wird bis halb drei in der Nacht dauern, bis der Tag vorbei ist. Ich werde geblufft werden, ich werde mehrmals meine Hand weglegen, nachdem meine Gegner squeezen, ich werde einmal an diesem Tag nach einem 4bet-Shove All-In sein.

124 Spieler gehen in Tag 1B, insgesamt also nur 200 Spieler. An meinem Tisch sitzen bis auf den Spieler neben mir nur Spanier. Es wird Spanisch gesprochen, und ich verstehe so gut wie nichts. Dennoch werde ich im Laufe des Tages viel über meine Gegner wissen. Das ist der große Unterschied zum Online-Spiel. Es gibt viel mehr Informationen, und sie müssen bei jeder gespielten Hand mühselig durch Beobachtung eingesammelt werden. Das Spiel ist so langsam, es dauert und dauert, aber es macht Spaß.

Die Spieler an meinem Tisch

Auf Platz 1 sitzt das bwin-Team, das jedenfalls sagt der Sticker auf seinem schwarzen Hemd. Er ist ein TAG wie er im Buche steht, er wird mehrmals an diesem Tag geblufft werden, und am Ende des Tages eine Hand sehr schlecht spielen, als er eine Pot-Size-Bet am Turn bezahlt und dann zu meiner Verwunderung nicht weiß, wie er auf den River-Shove seines Gegners, ein Bluff vor dem Herrn übrigens, reagieren soll. Danach blieben ihm nicht viele Chips, und er verabschiedete sich bald. Auf Platz 2 saß die Krake oder La Kraka, wie ich sie ziemlich frei übersetzt nannte. La Kraka shuffelt ständig mit beiden Händen gleichzeitig Ships, schwarze Ringe unter den Augen, Bose-Kopfhörer, ein Online-Pro von 24 Jahren. Wir werden uns in einer Pause unterhalten, er sagt: "I'll try to mix it up!" Er wird zunächst viele Hände spielen, any connected hand, er wird immer eine Continuation Bet spielen, er wird ein zweites Mal feuern und er wird in einer Hand das Glück haben auf dem River den Gut Shot zu treffen und sich eine Straße ziehen. La Kraka erreicht Tag 2. Auf Platz 3 sitzt Ray Ban, den Klassiker auf der Nase, nicht mehr der jüngste. Er wird in der letzten Hand vor der ersten Pause, auf dem Flop Q92r ein Set mit Pocket deuces treffen, der Turn bringt eine weitere Neun, der Turn wird gecheckt. Der River blankt, Ray Ban spielt ordentlich an und der Spieler zu meiner Rechten auf Platz 5 schiebt alles in die Mitte. Er hat etwas mehr als Ray Ban. Es dauert lange, dann bezahlt Ray Ban, er ist weit vorne, sein Gegner, der Bluffer, hatte QJo. Großer Pot für Ray Ban, aber er kann kein Kapital daraus schlagen, er wird knapp zwei Stunden später, als einer der ersten den Tisch verlassen, als er mit 53o am Button callt. Ich hatte die Hand UTG mit TT eröffnet und drei Calls bekommen, der Flop kommt 524 mit zwei Herzen. Ich checke, Sweety (zu dem ich noch komme), spielt an, Button reraist, Big Blind passt, ich auch, Sweety schiebt alles rein für definitv etwa 100 BB und Ray Ban insta-calls mit seine restlichen 70 BB. Sweety hat A6h und damit einen Flush Draw. Turn ein Ass, River ein Herz, und Ray Ban ist Geschichte.

Auf Platz 4 ein junger, solide spielender Spanier, der irgendwie bekannt zu sein scheint. Wir werden ein paar Hände miteinander spielen, die beiderseitig nach dem Flop mit Vorsicht weitergespielt werden. Hin und wieder werde ich 3betten, und er wird seine Hand jedesmal weglegen. Ihn sehe ich an Tag 2 wieder. Auf Platz 5 der Bluffer, er hat sich direkt eingekauft, er spielt, als sei das Buy-In Peanuts, und er liebt es zu bluffen. Ich werde eine Hand mit ihm spielen, bei der ich ihm ordentlich auf den Leim gehe. Blinds sind etwa 200/400, ich habe noch 16k und calle im Cut off seine Eröffnung von 1050 mit AdJd. Es wird gepasst und wir sind Heads up. Der Bluffer hat noch etwas 12k vor sich. Der Flop kommt AhQs8c. Kein schlechter Flop, der Bluffer checkt. Ich überlege, ob ich checke und entscheide mich dann anzuspielen, um den Pot hier und jetzt zu gewinnen. Es passiert natürlich genau das, was ich kurz befürchtet habe - Check-Raise auf 7k. Damit ist klar, dass wir um seine gesamten 12k spielen. Mir blieben im Fall der Fälle etwa 4k, nicht viel. Es dauert lange, bis ich meine Entscheidung treffe, deswegen gibt es kurz Aufregung am Tisch, der Floorman schaut schon interessiert. Schließlich passe ich schweren Herzens, der Bluffer erwacht sofort aus seiner Starre und knallt 99 auf den Tisch. Nice bluff, Sir! Der Bluffer wird noch einige Bluffs spielen, aber er wird Tag 2 nicht erleben.

Platz 6 - me, myself and I, je nach Spielsituation. Platz 7, der einzige Nicht-Spanier, bezahlt in den ersten Runden immer, wenn ich den Pot eröffne und er Position hat. Er wird jede Conti-Bet bezahlen, schon aus Prinzip, weil er Position hat. Er fliegt später mit KK gegen AK raus. Und weil er immer gern bezahlt, kommt auf Platz 8 Sweety ins Spiel. Sweety heißt Sweety, weil er sweet sagt statt suited. Er kramt gleich zu Anfang eine riesige D&G-Sonnebrille raus, und ich grinse ihn an, als er sie auf der Nase hat. Er beschwert sich daraufhin bei seiner russischen Freundin, dass er ja gewusst habe, was passiere, wenn er diese Sonnenbrille aufsetze: Sie lachen mich aus. Später setzt er sie dann nicht mehr auf. Und das war gut.

Dabei ist Sweety gar kein süßer Kerl, he is a pain in the ass. Also, er ist ein lustiger und netter Kerl, aber kann halt die Finger nicht von den Chips lassen. Er liebt die 3-bets und Squeezes, und er hat die ideale Konstellation gefunden. Mich und den Caller in Position, and so he does his thing. Nicht nur bei uns, er reraist auch einen EP-Raiser, und annonciert danach im Brustton der Überzeugung, A7 -- SWEET!!! Sweety wird an diesem Tag noch jede Menge Chips vor sich haben, um sie schnell auch wieder zu verlieren.

Platz 9 ist erst gar nicht da, er taucht erst in Level 5 oder 6 auf, und er braucht genau 15 Minuten, um seine Chips loszuwerden, an La Kraka. In der ersten Hand mit der Krake blufft La Kraka mit 8h7h den verpassten Flush Draw auf dem River. Dafür musst du wissen, dass La Kraka schon einen sehr triftigen Grund braucht, um nicht zu wetten. Also La Kraka hat 87h UTG eröffnet, der Flop kommt KhJh4s, und der 15-Minuten-Mann hatte im SB gecallt. Er checkt, La Kraka feuert, und er bezahlt, gleiches Spiel am Turn nach einer Blank, und am River checkt er wieder und La Kraka schiebt alles rein. Der 15-Minuten-Mann passt offen A2h und La Krake zeigt 87h. Zwei Hände später, der 15-Minuten-Mann am Button gegen die Krake im BB. Der 15-Minuten-Mann eröffnet mit QJh und die Krake reraist mit AKo. Der 15-Minuten-Mann bezahlt, der Flop kommt Khxhxs, La Kraka check-raist und der 15-Minuten-Mann bezahlt mit seinen restlichen Chips. Kein Herz, und das war's.

Was für ein Riehmen an Text - Teil II demnächst hier und kürzer: Warum ich mit AJo 4bet-shove und wie ich gegen den späteren Sieger aus dem Turnier flog

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

sehr sehr geil geschrieben, danke dafür :)

PokerShirtAddict hat gesagt…

kann ich mich nur anschließen... :)

robosebi hat gesagt…

Sehr cooler Bericht. Bin mal auf den nächsten Teil gespannt.

Jeru hat gesagt…

Ich fands auch gut zu lesen und durchaus spannend! Bin schon gespannt wie es weitergeht!

Million Dollar Poker Blog hat gesagt…

Schöner kurzweiliger Bericht von Dir. Vorallem die Beschreibung der Spieler, klasse gemacht. Ich freue mich auf mehr. Danke noch für die Tipps zu meinen geposteten Händen.

Good luck