Freitag, 11. Dezember 2009

Der große Poker-Potlatsch

Vom aufstrebenden Superstar zur Cash Cow: In der Haut von Isildur1 möchtest du derzeit nicht stecken. Es ist eine beispiellose Achterbahnfahrt, die er innerhalb von gut vier Wochen hingelegt hat. Erst ging es für den schwedischen Spieler, dessen Identität allen Behauptungen von Tony G. zum Trotz immer noch nicht geklärt ist, steil nach oben. Mit 5 Millionen Dollar lag er im Plus. Knapp drei Wochen später hat er die Gewinne wieder abgegeben und noch zwei Millionen draufbezahlt. So wie es derzeit aussieht, hat hauptsächlich Tom Dwan aka durrrr den Upswing von Isildur1 finanziert, von dem andere Full Tilt Pros wie Patrik Antonius ($2.2M), Phil Ivey ($2.9M) und Brian Hastings nun profitiert haben. Hastings gewann am Dienstag eine spektakuläre Summe von Isildur1, irgendetwas zwischen 3,2 und 4,2 Millionen Dollar, vermeintlich der größte Gewinn, der online an einem einzigen Tag erspielt wurde. Da konnte selbst ein erfolgsverwöhntes Pokerkid wie Brian Hastings nicht anders, als "Wow" sagen. Ist es wirklich passiert?

Soweit die Fakten. Inzwischen wird darüber debattiert, ob die Stakes nicht längst zu hoch seien. Tony G. meint ja, andere finden das eher nicht. Antonius sagt im Gespräch mit Phil Gordon, dass du bei Spielen dieser Größenordnung schon mal drei Millionen in einer Stunde verlieren könntest. Und damit du ganz unbeeindruckt von diesen Swings spielen könntest, bräuchtest du laut Antonius eine Bankroll im Bereich von 300-500 Millionen. Die habe keiner, deswegen probiere sich hier halt jeder Spieler aus: "You take a shot!"

Für mich als Zuschauer ist es Unterhaltung, allerdings wäre es das auch bei Blinds von 50/100 Dollar. Derzeit sehe ich es als großen Poker-Potlatsch. Es wird gegeben und genommen, die Geschenke fließen mal in diese oder jene Richtung, und wer weiß schon genau, wer in vier Wochen wieder Häuptling ist.

Apropos Geschenke. In der aktuellen Ausgabe von Poker After Dark entscheiden sich Antonius, Negreanu, Hansen, Ivey und Dwan dafür, vor dem Flop und ohne ihre Karten zu kennen, $100.000 in die Mitte zu schieben und zu sehen, wer am Ende die Nase vorn hat. Die Herrschaften zocken eine Runde. Wobei Ivey und Antonius vorher klären müssen, ob die Runde auch für ihrer Seitenwette gilt, bei der es vermutlich auch um absurd hohe Beträge geht. Und Negreanu will erst nicht mitmachen, hat er aber schon $100 im Pot, die er keinesfalls für nichts ausgeben will. Ja, es ist schon skurril.

Ab etwa 1:10

Kommentare:

B2crusher hat gesagt…

Ist schon skuril soviel Geld auf den Tisch zu legen aber die Jungs sind auch jenseits von gut und böse und ein bisschen Bodenhaftung ist glaube ich auch noch ganz gut. Aber in Zeiten wie unseren wo eh alle bloß noch von Milliarden reden ist das wohl zu erwarten gewesen. Schöner Beitrag...danke

bozzo hat gesagt…

einfach nur sicke gambler die ständig irgendeinen kick suchen. das ist wohl wie eine sucht, nur können die sich glücklich schätzen damit trotzdem geld zu verdienen.