Donnerstag, 15. April 2010

Ein Killer, ein schlafender Phil Laak und einige Selbstfindungsprozesse

* Wie stellt sich ein Pokerspieler an, wenn er seine Frau ermordet hat: "Dann begab sich Bepp-Jones nach Las Vegas, angeblich um seine Frau zu suchen, die ihn im Streit verlassen habe. Dem Liebesschmerz und der Sorge um seine Frau verlieh Bepp-Jones allerdings auf sehr eigenwillige Weise Ausdruck. $5.700 hob er in nur zwei Tagen mit der Kreditkarte seiner Frau ab und gab sie für teure Klamotten, Prostituierte und einen gemieteten Ferrari aus. Einige Tage später versuchte er sich das Leben zu nehmen, schoss sich eine Kugel in den Kopf, stellte sich dabei aber so ungeschickt an, dass er ohne ernsthafte Verletzungen davonkam." It's all about deception. Jetzt wurde Bepp-Jones an die USA ausgeliefert, berichtet PokerOlymp.

* David "Viffer" Peat ist als Sieger aus dem 48-stündigen Big Game Marathon hervorgegangen. Er verbuchte ein Plus von 100.000 Pfund. Er und Neil Channing waren die einzigen beiden Spieler, die von der ersten bis zur letzten Hand gespielt haben. Der Blick in Neil Channings Augen verrät, dass Schlafentzug ein wirksames Mittel ist, um jemanden in den Wahnsinn zu treiben. Lange kann es nicht mehr dauern. Phil Laak legte sich zwischendurch mal ab und zog die Pudelmütze runter. Goonight!

* Die Unikliniken Schleswig-Holstein und Greifswald wollen das Glücksspielverhalten untersuchen und 12.000 Menschen aus Deutschland zum Thema befragen. Wer will kann teilnehmen, angeblich ist eine Aufwandsentschädigung vorgesehen.

* Die Wirtschaftskrise hat bei Spielkasinos in Deutschland Spuren hinterlassen:"Die Westspiel Gruppe mit elf Einrichtungen erlitt 2009 wie schon 2008 einen Ertragsrückgang von rund 22 Prozent."

* Am Ende siegt der Individualist, der sich von seinen Vorbildern befreit und zu sich selbst gefunden hat: Tom Dwan im Spot für Full Tilt.

* Zum Schluss noch ein Fundstück für die Sammlung "Sick", uber sick:


Via Pokerati

Kommentare:

Bernhard hat gesagt…

Hi Victor,

cooler Überblick!
Schlafentzug, ich glaub aber einer gewissen Dauer ohne Schlaf kann keiner mehr die einfachsten Gedankengänge fassen (war glaub ich aus ner Studie über die Landung in der Normandie). Ahja und ein Biologe hat mir mal erzählt es setzen dann Halluzinationen ein...

Schöne Grüße
Bernhard

PS: danke für den Link!

Anonym hat gesagt…

absolut sick...