Montag, 20. September 2010

Hosen runter, zack, mach' schon, Meister!

* Sei neuestem ist Montag der Tag, an dem der Schmerz nachlässt. Dann ist der Bundesligaspieltag vorbei, und du bist so angewidert, dass du um die Sportteile der Zeitungen einen großen Bogen machst. Was ist nur aus den Montagen geworden?

Hier also, die letzten Nachrichten aus der Rubrik "Untippbar." Damit hatte ich nicht gerechnet, aber ich hätte es natürlich wissen müssen. Und hatte ich nicht im Vorfeld geschrieben, der Spieltag sehe vielversprechend aus. Ich war fest davon überzeugt, dass ich an diesem Bundesliga-Spieltag zumindest nicht verlieren kann, dass es im schlimmsten Fall nur wenig sein und im besten Fall ein paar Scheine abwerfen würde. Ja, Mann!

Dass in den Partien zwischen Frankfurt-Freiburg, Rostock-Burghausen, Leverkusen-Nürnberg, Werder-Mainz (lächerlich, ganz lächerlich!!), Bayern-Köln (wer bitte?), eine oder ja, wenn es hart kommt, zwei dieser Laienspieltruppen patzt, das konnte nicht ausgeschlossen werden, aber doch nicht alle fünf. Wollt ihr mich denn total .... %&#§$%%$§? Kann man eigentlich auf Synchronschwimmen wetten? Vielleicht versuche ich es mal damit. (Irres Lachen. Vega ab.)

* Aber auch Small-Stakes-Spieler haben ihre Momente. Am Samstag, während die Laienspieltruppen auf deutschen Fußballplätzen Angst und Schrecken verbreiteten, spielte ich eine Pokerstrategy-Freeroll auf Paddy Power Poker für das Irish Winter Festival in Dublin. Fing schlecht an, hörte aber gut auf. Nur 36 Spieler, die sich um ein Preispaket schlugen. Und der olle Vega hat es tatsächlich geschafft. Demnächst vielleicht ein paar Hände.

* Soul Kitchen schon gesehen? Der Film ist nicht schlecht, aber auch nicht richtig gut. Viele Szenen und einige Gags wirken gewollt oder sind vorhersehbar. Kein Vergleich mit dem wunderbaren "Kurz und schmerzlos", der offenbar in voller Länge bei Google-Video liegt. In Soul Kitchen jedenfalls gibt es eine Pokerszene, in der Moritz Bleibtreu als Illias Kazantsakis das Restaurant seines Bruders, die "Soul Kitchen", im Spiel gegen den hinterhältigen, vor kaum einem Verbrechen zurückscheuenden Neumann verzockt. In den ersten Runden, als die Einsätze noch klein sind, sieht Neumann wie der sichere Verlierer aus, und Illias wittert einen großen Zahltag. Altes Spiel. Die Moral von der Geschichte ist natürlich etwas einseitig. Zum Glück gibt es James Bond, der beim Poker auch mal gewinnen darf. Und Illias versteht leider gar nichts von Bankrollmanagement. "Hosen runter, zack!" - "Mach schon, Meister!"

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Gratulation zu Dublin!!!

LG

stefan

Victor Vega hat gesagt…

Ja, Mann! Danke.