Freitag, 26. November 2010

Zocker-Lehrjahre, dämliche Mafiosi und schlaflose Nächte













Johnny Moss, Walter "Puggy" Pearson, Eric Drache, Doyle Brunson und Nick "The Greek" Dandalos - alle haben ihren Auftritt in einer Spiegel-Reportage aus dem Jahr 1998, über die ich heute zufällig gestolpert bin. Es sind ein paar kernige Sprüche dabei:

"Johnny Moss ist der Senior der amerikanischen Zockerzunft, einer seltsamen Bruderschaft von rund 200, vielleicht 300 Pokerprofis, die nach dem Motto leben, das der legendäre Glücksspieler Nick ("The Greek") Dandolos prägte: 'Das zweitbeste nach Spielen und Gewinnen ist Spielen und Verlieren' - 1966 starb er total verarmt."

"Mitleidig sieht Profi Walter Pearson auf die Zockergruppen, die fünf bis zehn Dollar pro Wette riskieren, Stunde um Stunde, Tag um Tag spielen und selten hohe Einsätze wagen. 'Das ist ja so, als würde man in einer Fabrik arbeiten - schrecklich dieser Gedanke', erschaudert Pearson."

Und dazu ein paar Geschichten aus den Zocker-Lehrjahren und Partien gegen dämliche Mafiosi.

Kommentare:

Bonushure hat gesagt…

Super Artikel. Danke fürs finden. Gerade die alten Berichte sind rar gesäht und schön zu lesen.

printingmoney hat gesagt…

Hi, interesse an einem Linktausch?

Victor Vega hat gesagt…

du bist dabei
gl victor